Romulus und Himrod machen das Rennen

 

(TN) Im Zeitalter von Photoshop und Co ist es eine Kleinigkeit,  Früchte in den Katalogen „aufzuhübschen“. Geschmacksnoten lassen sich fast nach Belieben erfinden und auch Angaben über die Robustheit und Anbaueigenschaften sind mit Vorsicht zu genießen.  

Realistische Praxisinfos für den Landkreis Coburg liefern möchte der Obstlehrgarten des Keisverbandes Coburg für Gartenbau und Landespflege e.V. Anlässlich der „Coburger Weinlese“ konnten sich zahlreiche Freunde von Weintrauben ihr eigenes Urteil über die etwa 15 im Lehrgarten kultivierten Weinrebsorten bilden. Besonderen Anklang fand z. B. die kernlose, grüne Sorte Romulus. Trotz ihrer eher bescheidenen Beerengröße wurde sie von den Testern auf Platz 2 gewählt. Wie schon in den Vorjahren landete die ebenfalls kernlose gelbgrüne Sorte Himrod auf Platz 1.

Um eine Ausreife der Trauben zu gewährleisten, empfahl der Geschäftsführer des Kreisverbandes Thomas Neder vor allem Sorten des frühen bis mittleren Reifesegmentes, einen nach Süden exponierten Standort, eine luftige Erziehung der Reben und vor allem nur Sorten, die sich als robust gegen den Echten und Falschen Mehltau erwiesen haben.

Auch Äpfel kamen auf den Prüfstand. Bei den verkosteten Herbstäpfeln wurde Rebella als Nummer eins gekürt. Auch die Sorte Pinova konnte überzeugen. Sie landete auf Platz zwei.

Veranstaltungshinweis:
Zum Ausklang des  Gartenjahres lädt der Kreisverband zu einem Obstsortenbestimmungsseminar ein. Es findet am Samstag, 25. Oktober im Evangelischen Gemeindehaus in Bad Rodach statt. Beginn ist 10 Uhr. Wegen der begrenzten Teilnehmerzahl wird um eine  kurze Voranmeldung bei der Geschäftsstelle des Kreisverbandes am LRA Coburg gebeten (09561 514341)

Fotos: T. Neder